Die Sehnsucht

Ich sitze hier an meinen Fenster die Blicke schweifen,

in die Ferne und ich traue meinen Augen nicht.

Kann das sein ist das war ist sie endlich da.

Sie ist gekommen und erwartet mich an meiner Tür,

ich sprinte zur Tür um sie zu öffnen.

Doch oh graus, es war ein scheinbild.

Jetzt sitze ich hier, bei der Tür noch immer

nicht glaube ich das, das alles nur illusion

Ein trugbild meiner Fantasie, sein solle

Ich bin allein, und warte auf meine Liebste.

Wo kann sie sein ich kann es nicht fassen,

gestern waren wir uns noch so nah und heute

so wiet entfernt von einander.

Traurig schleife ich ich mich die Treppen hoch.

Ich leg mich hin um zu Vergessen.

Die Tage ziehen an mir vor bei wie Minuten

Sie ist Tot und ich kann es nicht fassen.

Warum meine Liebste warum.

Jetzt bin ich allein,

Verlassen liege ich auf meinen Bett und sehne

Mich nach meiner Liebsten, könnte ich sie nur

noch ein mal sehen, in ihren Armen liegen,

und sie nie verlieren.

27.10.07 22:30

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen