Tehmen

Alles schläft nur wir beide sind noch wach

Liegen im dunkeln auf dem Bett

Es laufen ihr tränen den arm herunter

So rot wie Blut, ich kann es nicht sehen.

Den tiefen schmerz der dir angetan wurde

dein Blut so rein, so unschuldig, so frei

vom Bösen

Ich spüre die Tropfen auf deine Armen

kann es nicht glauben das es war sein solle

Warum hast du es getan

Wir sitzen auf meinen Bett

und die Tränen fließen in strömen

Ich suche den freien Gedanken, frei von hass

Auf dich und die Restliche Menschheit

Die dir das angetan hat

Ich suche eienen weg, den weg der Freiheit

ich kann ihn nicht sehen dabei liegt er genau

Vor mir den weg zur Erlösung

Ich stoße sie von mir weg und renne davon

ich kann es nicht fassen was passiert ist

Warum meine Liebste warum

Sie sind verheilt doch man sieht sie noch immer 

Der schmerz sitzt tief in dir,

ich suche die Konfrontation mit dir aber du bist nicht mehr

Da. Du hast mich verlassen ich kann es nicht fassen

Jetzt bist du bei denen, die dir das angetan haben

und bist eine von ihnen

Warum meine Liebste warum.

 Ich sitz allein auf mein meinen Bett und die tränen laufen

Mir sn der Wange herunter ich bin allein und

kann es nicht glauben, es war so schnell vergangen

Unsere gemeinsame Zeit

Ich sehe noch die Blut tropfen auf meinen Bett

Warum meine Liebste warum,

Jetzt liege ich hier und warte auf mein Ende,

auf die Göttliche Erlösung

Mein Blut voller hass und liebe es wartet auf die Erlösung

von Gott jetzt ist es so weit ich kann es spüren, ich kann es

fühlen, es geht zu Ende und noch immer denke ich in Qualen an DICH

die, die mir so viel bedeutet

Ein letztes mal schau ich auf das Bett

zurück und sehe meine Hülle so verletztbar

So voller hass, aber die Liebe ist bei mir in meinen

Gedanken und an meiner Seele gebunden

26.10.07 00:46

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen